Die Via Culinaria bietet 14 ausgewählte Genusspunkte für KäseliebhaberSeit 2009 bereichert die „Via Culinaria“ mit ihren sieben Genusswegen das kulinarische Angebot im SalzburgerLand. Der „Genussweg für Käsefreaks“ umfasst 14 Genießeradressen: Käsereien, Bauernhöfe, Almen und Käse-Feinkostläden, in denen die würzigen Spezialitäten aus feinster Heumilch von Salzburgs Almen mit Liebe und von Hand hergestellt bzw. verkauft werden.

Ganz traditionell lässt sich eine Käsejause von jeher gut mit einer Wanderung über ebendiese Almwiesen verbinden. Bei so vielen Bauern, bei so vielen Almen und so vielen Kühen gibt es viel frische Milch, die zu wunderbar würzigen oder cremigen Käsespezialitäten verarbeitet werden kann. Wirklich top ist auch der hohe Anteil an Bio-Käsesorten: nirgendwo anders in Europa ist die Dichte an Bio-Bauern so hoch wie im SalzburgerLand. Über die Hälfte aller Landwirte hat sich für die ökologisch wertvolle und nachhaltige Arbeitsweise im Umgang mit Tier und Natur entschieden.

Von Hand geschmiert oder in Steinkellern gereift

Die 14 Genusspunkte für Käseliebhaber entlang der Via Culinaria wurden sorgfältig ausgewählt und bieten einen breiten Überblick über das Angebot im SalzburgerLand: von Dorfkäsereien über Feinkostläden bis hin zu Almwanderungen mit einem eigenen Käsesommelier. Letzterer kann auf den Tennengauer Käsealmen im Lammertal gebucht werden: nach dem Aufstieg auf die Mahdalm, auf die Loseggalm oder die Schnitzhofhütte werden Wanderer mit einem traumhaften Ausblick und einer Käsejause belohnt und vom Käsesommelier in das „Tennengauer Käsegeheimnis“ eingeweiht. Ebenfalls im Tennengau befindet sich die Dorfkä-serei Pötzelsberger: hier werden ausschließlich Bio-Delikatessen hergestellt. Unter anderem die cremige Alpenperle, der milde Magdalenenkäse oder der rustikale Rauchkuchlkas. In der Stadt Salzburg schafft es das traditionelle „Kaslöchl“, ein alt eingesessenes Feinkostlädchen, auf nur sieben Quadratmetern zwischen 100 und 150 Käse-Spezialitäten aus aller Welt anzubieten. Ziegenkäse in feinsten Variationen bietet Gunther Naynar auf seinem Hiasnhof in Göriach im Lungau an: verfeinert werden die würzigen Spezialitäten mit Blättern von der Meisterwurz, mit Bohnenkraut, Lärchenholzasche, Wacholdernadeln, Pfeffer oder Korinthen.

Ausflugstipps und Höhepunkte am Wegesrand

Ein Ausflug ins Lammertal lässt sich gut mit einem Abstecher in die Lammerklamm bei Abtenau ergänzen. Wer die Genusstour durch den Flachgau wählt, sollte unbedingt einen Stopp im Schaudorf Schleedorf mit der Salzburger Käsewelt einlegen. Hier kann sich in der Sennhütte jeder Besucher selbst im Käsemachen versuchen. Mit der praktischen SalzburgerLand Card können viele Ausflugsziele kostenlos besichtigt werden.

Über 200 kostbare Genießeradressen

Alle sieben Genusstouren finden sich in der 140-Seiten starken Broschüre zur Via Culinaria. Neben den Adressen sind zahlreiche Ausflugsziele, Besichtigungstipps, Hintergrundgeschichten und Kontaktdaten zu allen 202 Adressen aufgelistet. Eine praktische Faltkalte erleichtert die Orientierung. Neben der „Genusstour für Käsefreaks“ umfasst die Via Culinaria die Genusswege für Feinspitze, Fischfans, Fleischtiger, Hüttenhocker zur Winterszeit, Bierverkoster und Schnapsfreunde und Naschkatzen. Das umfangreiche Genuss- und Kulinarik-Package zur Via Culinaria kann kostenlos bestellt werden unter www.via-culinaria.com

Text und Foto: SalzburgerLand Tourismus