Pasta - beliebt bei kleinen und großen Feinschmeckern!Weltnudeltag am 25. Oktober. Feiern Sie mit!

Erstmals 1995 wurde der 25. Oktober als Weltnudeltag ausgerufen. In Deutschland gehören Nudelgerichte seit Jahrzehnten zu den Top 5 der beliebtesten Speisen. Wir haben Wissenswertes über die Nudel zusammengetragen und natürlich zahlreiche Rezeptideen zum Nachkochen.

Die Entstehung der Nudel, im Sinne der Vermengung von gemahlenem Getreide mit Wasser, geht auf lang vergangene Zeiten zurück. Wahrscheinlich wurden Verfahren zur Nudelherstellung und Nudelgerichte in Südeuropa und Ostasien unabhängig voneinander entwickelt. Sicher ist der Verzehr von Nudelgerichten in Europa bereits seit der griechischen Antike, lange bevor Marco Polo aus dem Osten zurückkehrte und von den chinesischen Sojaspaghetti berichtete. Im Nordwesten Chinas wurden bei Ausgrabungen 4000 Jahre alte Nudeln in einer versiegelten Steingutschale gefunden.

Nudeln sind ein Hauptbestandteil traditionell gesunder Ernährungsweisen weltweit, wie beispielsweise in der anerkannten mediterranen Ernährung. In Zeiten einer weltweit zunehmenden Verbreitung von Übergewicht und Diabetes, können Nudeln mit ihrem niedrigen glykämischen Index dazu beitragen, den Blutzucker zu regulieren und das Körpergewicht besser zu kontrollieren. Auf einem ausgewogenen Speiseplan dürfen daher Nudeln nicht fehlen. Mineralstoffe und Vitamine, all das steckt in der Nudel. Und am allerwichtigsten: Nudeln geben mit ihren Kohlenhydraten ordentlich Power.


Nudeln sind das unanfechtbare Standbein der italienischen Küche. Sie werden aus Weizenmehl und Wasser hergestellt. Dabei werden zwei Weizentypen unterschieden: Hartweizen, aus dem man durch Mahlen Gries gewinnt, und Weichweizen, der zur Herstellung von Weißmehl dient. Die Verwendung von Weizengrießmehl kommt der Haltbarkeit, der Kochfestigkeit und dem Geschmack der Nudeln zugute. Da Hartweizenmehl jedoch teurer ist, wird es oftmals mit Weichweizenmehl vermischt. Das italienische Gesetz schreibt vor, dass die im Handel erhältlichen trockenen Nudeln nicht mehr als 7 % Weichweizenmehl enthalten dürfen. Gute trockene Teigwaren erkennt man an der gelblichen Farbe, dem leicht süßlichen Geschmack und dem völligen Fehlen jeden Geruchs.


Es heißt, dass es in Italien mehr als 500 Nudelformate geben soll, und auch heute noch erfinden die Hersteller immer neue Formate. Das Nudelformat wird vor allem je nach Sauce ausgewählt: Je größer die Nudeln sind, desto üppiger kann die Sauce sein. Während für Fadennudeln Öl und Käse ausreichen, können Zite-Nudeln gut mit Fleischsaucen, Sahne, Pilzen usw. serviert werden, während sich die kurzen, großen Teigwaren für Rezepte im Ofen eignen.


In der mediterranen Küche werden alle Zutaten, nicht nur die wichtigsten, so frisch wie möglich verwendet. Die Natur stellt jedem Koch unzählige Kräuter zur Verfügung. Knoblauch, Basilikum, Lorbeer, Fenchel, Minze, Majoran, Chili usw. sind häufig die mengenmäßig kleinste Zutat, aber extrem wichtig, um den Nudelgerichten Persönlichkeit zu verleihen. Mischen Sie nicht zu viele Kräuter in einem Gericht und setzen Sie sie nur in Maßen ein, damit sie nicht den Geschmack der anderen Zutaten überdecken.


spaghetti aglio e olio - ein würziger Genuss!Spaghetti mit Knoblauch, Öl und Chili

 


400 g Spaghetti
4 Knoblauchzehen
1 Glas Olivenöl
Salz
1 Chilischote


Diese Sauce gilt als „klassisch" und gehört zu denjenigen, die am schnellsten zubereitet werden können.


Die Nudeln in reichlich Salzwasser kochen und in der Zwischenzeit  in einem großen Topf das Öl mit der zerstoßenen Chilischote erhitzen, dann den in dünne Scheiben geschnittenen Knoblauch zugeben und leicht bräunen. Die bissfest gekochten Nudeln abgießen und mit dem gewürzten Öl vermengen.

Lust auf weitere, leckere Rezepte? Klicken Sie hier!

Text und Fotos: A. Pews