Frisches Obst und Gemüse vom MarktWer kennt das nicht? Jeden Sonntag sind die Vorsätze groß. Strikte Ernährungspläne, ein straffes Sportprogramm und nie wieder Rauchen sind die Klassiker. Dass diese strengen Vorhaben bereits Montagnachmittags durch Arbeitsstress und zu hohe Erwartungen den Bach hinuntergehen, ist leider beinahe vorprogrammiert. Aber woran liegt das und was können wir dagegen tun?

Bei uns gibt es ein paar simple Tipps, mit denen die gesunde Lebensumstellung so spielend einfach geschieht, dass man es gar nicht merkt!

Verhalten verändern – Warum ist es so schwer?
Menschen sind ganz besondere Gewohnheitstiere und Veränderungen kosten oft große Überwindung. Das ist ganz normal und kein Grund, um sich über die eigenen Angewohnheiten zu ärgern. Viele unserer Verhaltensweisen gehen auf Instinkte aus längst vergangenen Zeiten zurück. Unser TomatenKörper ist darauf gedrillt, "gemütlich" zu sein und so viele Kalorien für schlechte Zeiten zu sparen, wie möglich. Dass wir heute in der Regel keinen Bedrohungen mehr ausgesetzt sind, wie in der Steinzeit, hat unser guter, alter Körper leider noch nicht verstanden. Daher schmecken uns zuckerhaltige und fettreiche Speisen besser als gesundes Gemüse und der Abend auf dem Sofa ist deutlich verlockender als das Marathontraining. Doch es gibt auch gute Nachrichten! Mit einfachen Tricks sind wir in der Lage, unseren Körper zu überlisten und uns neue Verhaltensweisen trotz aller Hürden anzugewöhnen. Im Durchschnitt braucht es 21 Tage, um uns eine neue Verhaltensweise komplett anzutrainieren. Wer also drei Wochen lang eine Routine aufbaut, der wird diese danach ohne groß nachzudenken weiterführen. Außerdem stößt unser Gehirn in physischen Stresssituationen – wie dem Laufen – Glückshormone aus, um den Überlebenswillen zu stärken. Schließlich lief man damals nicht für die strammen Beine, sondern um einem Raubtier zu entkommen. Wer diese Mechanismen im Gehirn und Körper richtig nutzt, kann sich die Steinzeitabläufe zu Nutze machen.

Kleine Schritte – Große Wirkung
Bis die ersten 21 Tage vergangen sind, stehen wir jedoch täglich vor der Herausforderung und müssen uns mit viel Willensstärke immer wieder aufs Neue richtig entscheiden. Und das ist nicht immer einfach. Wer sich ein sehr anspruchsvolles Ziel setzt, wird dieses daher nur sehr unwahrscheinlich 21-mal erreichen können. Kleine Ziele dagegen motivieren und sind einfach zu erfüllen. Wer mit einem realistischen Vorsatz beginnt, kann diesen über die Zeit anpassen und steigern, ohne vor einer unmöglich erscheinenden Aufgabe zu stehen. Wer gesünder essen möchte, kann sich vornehmen, eine Mahlzeit am Tag umzustellen. SalatköpfeStatt Kantinenkost gibt es zum Mittag im Büro selbst mitgebrachte Leckereien: frischen Salat, Gemüseeintöpfe, Vollkornreis und Co, plus frisches Obst und Nüsse als Snack zwischendurch. Wer beim Arbeiten etwas Deftiges braucht, isst stattdessen am Abend nur eine leichte Frühlingssuppe oder ähnliches. Wer bisher keinen Sport gemacht hat, kann nicht erwarten von heute auf Morgen zum Marathonläufer zu werden. Wöchentlich 2-3 flotte Spaziergänge über den Sinnenpfad oder den Trimm-dich-Pfad zum Technik-Museum Sinsheim sind die perfekte Möglichkeit, um die Fitness langsam aufzubauen. Wer seinen Körper durch Ernährung und Sport auf Vordermann bringen will, sollte sich nicht von schlechten Angewohnheiten wie dem Rauchen blockieren lassen. Manche Genussmittel haben ihren schlechten Ruf jedoch gar nicht verdient. Das Trinken von Bier soll Nierensteine vermeiden, das Herz stärken und vor Schlaganfällen schützen. Kein Wunder also, dass selbst Länder wie China und Japan, deren Ernährungsweise als Heiliger Gral der Gesundheit gilt, bereits auf den Geschmack von deutschem Bier gekommen sind. Auch Wein wurde schon oft eine positive Wirkung auf den Körper zugesprochen. Vor allem ein Glas Rotwein am Abend soll die Herzgesundheit deutlich verbessern.

Eine nachhaltige Lebensumstellung ist kein Hokuspokus und bedarf keiner Geheimtipps. Wer sich nicht zu viel auf einmal vornimmt und mindestens drei Wochen lang nicht locker lässt, wird schon bald deutliche Verbesserungen in der eigenen Lebensqualität wahrnehmen können.

Bilder: Gourmet Magazin